Wahre Religion

Deine Religion

"Eine Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Lebens und aller Lebewesen gefunden zu wissen, heißt, religiös zu sein. Wer sein eigenes Leben und das seiner Mitmenschen als sinnlos empfindet, der ist nicht nur unglücklich, sondern auch kaum lebensfähig."
- Albert Einstein

Gibt es eine wahre Religion?

Ja, es kann nur eine wahre Religion geben!

Einige immer wieder vernommene Einwände gegen diese Behauptung sind im folgenden aufgeführt. Lasst uns diese Einwände mal durchdenken.

Dies sagen doch alle Relgionen von sich.
Anton sagt: "Meine Religion ist die wahre." Berta sagt: "Das kann nicht sein, weil doch jeder sagt, er hat die Wahrheit."
Wer etwas glaubt, muss aber davon ausgehen, dass das Geglaubte auch wahr ist. Sonst darf er es nicht glauben!

Diese Aussage ist doch intolerant.
Toleranz gibt es nur bei sich widersprechenden Aussagen.

Jeder Mensch muss doch selbst für sich entscheiden was wahr ist.
Wenn jeder Mensch für sich entscheidet was wahr ist, dann ist das kein Glauben. Entweder ich glaube Jesus Christus oder nicht. Wenn selbst entscheide was wahr ist und was nicht, dann bastel ich mir meine eigene Religion. Dies ist reine Subjektivität, keine Objektivität. Diese Subjektivität kann nicht wahr sein, weil ja jeder etwas anderes als wahr erachtet. Hier fehlt dann auch die Autorität als Grundlage für die Wahrheit.

Man muss jedem seine Religion lassen.
Dieser Einwand widerspricht dem Grundgesetz des menschlichen Denkens: Vernunft und Logik!

Typisch logisch abendländisches Denken!  oder Wo bleibt die Vernunft?
Logik ist die höchste Form der menschlichen Vernunft. Wer die Logik abtut, diskreditiert die Vernunft.

Durch diese Aussage verletzen Sie doch die Person zu der Sie dies sagen!
Eine solche Diskussion gebietet selbstverständlich viel Rücksicht, Verständnis, und Einfühlsamkeit. Vorbild hierfür war Jesus Christus in seiner Begegnung mit der Samariterin am Brunnen (Johannes 4:1-42). Sinnlos und völlig abzulehnen sind Überheblichkeit und Hasspredigten. Bei Wahrung jedweder menschlicher Rücksicht muss Vernunft und Logik in der Diskussion gewahrt bleiben.

Wir glauben doch alle an den gleichen Gott.
Man muss die Aussagen der Religionen vergleichen mit Fragen wie "Wer oder wie beschafen ist Gott?" oder "Was tut oder tat er in Bezug auf uns?". Wenn man das tut, dann stellt man fest, dass es existenzielle Unterschiede gibt. Beispiele:
  • Polytheismus (Glaube an mehrere götter oder Gottheiten) vs. Monotheismus (Glaube an einen Gott)
  • Islam: Gott hat keinen Sohn. "Fern sei es von Allah, dass er einen Sohn habe." Sure 4, 171 vs. Christentum: eine Gott in drei Personen, Gott Vater, Gott Sohn und Gott Heiliger Geist. "Wer den Sohn leugnet, hat auch den Vater nicht!" 1 Johannesbrief 2, 23
  • Hinduismus vs. Islam und Judentum: Allah mit Elefantenrüssel darzustellen wäre für jeden gläubigen Moslem eine Gotteslästerung. Du sollst Dir kein Bild von Gott machen! Das goldene Kalb war ein Frevel an der Gottesoffenbarung des JAHWE.
  • Buddhismus: Ziel ist der Zustand der Zustandslosigkeit, das Nirwana. vs. Christentum: Ziel ist der Zustand des höchsten Seins.
  • Hinduismus vs. Christentum. Im Hinduismus gibt es den Kreislauf der Wiedergeburt zum Abbau des Karmas. Dem Hinduisten ist es verboten in diesen Kreislauf einzugreifen. Demnach ist die Nächstenliebe im Hinduismus nicht erlaubt. Wer einem Verhungernden im Straßengraben hilft, schadet ihm. Denn dadurch bleibt sein schlechtes Karma bestehen und er muss wieder geboren werden. Dies ist zutiefst anti-christlich! Im Christentum ist die Nächstenliebe Pflicht.
Die Überschneidungspunkte der Religionen sind nicht ausreichend, um sie in ihren Wesensaussagen zur Übereinstimmung zu  bringen. Deshalb glauben die Religionen nicht alle an den gleichen Gott. Dies gilt auch für die monotheistischen Religionen. Denn der allmächtige Allah des Islam kennt keine Liebe. Daher kann der Allah des Islam nicht der selbe Gott des Christentums sein, da der allmächtige Gott des Christentums ein personaler Gott ist mit einer liebenden Beziehung zu jedem einzelnen Menschen (Gott Sohn wird Mensch und gibt sein Leben für mich hin um für mich trotz Sündenfall Adams den Himmel wieder aufzuschließen).


Kann es also nun nur eine wahre Religion geben? Ja, weil alle großen Religionen sich in irgeneinem Punkt wesentlich widersprechen. Und da zwei widersprüchliche Aussagen nicht beide wahr sein können, kann es nur eine wahre Religion geben.

"Zwei Wahrheiten können sich nie widersprechen."
- Galileo Galilei

Die einzig logische Alternative wäre, dass alle Aussagen falsch sind.
"Einen Gottlosen habe ich noch nie gesehen. Nur Ruhelose sind mir begegnet."
- Fjodor Michailowitsch Dostojewski (1821-1881), russischer Dichter

"Denn geschaffen hast du uns auf dich hin, und ruhelos ist unser Herz, bis es seine Ruhe findet in dir."
- Augustinus Aurelius (354-430), Bischof von Hippo, Philosoph, Kirchenvater und Heiliger

"Wer die Wahrheit sucht, der sucht Gott, ob es ihm klar ist oder nicht."
- Edith Stein (1891-1942), deutsche Philosophin aus jüdischer Familie, Ordensschwester, Ermordung im KZ, heilig gesprochen

Share by: